· 

Warum Fasten neu verkabelt

Neuroplastizität, Gehirn, neu verkabeln,
Neuroplastizität

Die Eigenschaft des Gehirns

Unsere Gehirne enthalten etwa 100 Milliarden Nervenzellen. Um Informationen aufzunehmen und weiterzuleiten, stellen sie Kontakte untereinander her.

Wenn wir die gleiche Erfahrung mehrmals haben, beginnt das Gehirn permanent Pfade auszubilden, während sich ungenutzte Kontakte wieder zurückbilden.

Diese Eigenschaft des Gehirns, sich nutzungsunabhängig in Anatomie und Funktion zu verändern, nennt man Neuroplastizität. Sie befähigt uns, Neues zu erlernen, und beeinflusst auch unser Gemüt. Denken oder fühlen wir ein und dasselbe häufig, so entstehen in unserem Gehirn regelrechte Autodatenbahnen, die diese Art zu denken verstärken.

Wir können zum Beispiel mit positiven Gedanken unser Glück trainieren, während wir ebenso zum Pessimisten werden können, indem wir ständig nur Negatives wahrnehmen oder über schlechte Dinge reden.

Die Wandlungsfähigkeit unseres Gehirns ist also abhängig von unserem Tun, Denken und Erleben. Sie formt uns in die Person, die wir sind.

Die Macht der Technik

Heute sind unsere Gehirne mit einer ständig wachsenden Welt neuer Technologien konfrontiert: Internet, drahtlose Netzwerke, Smartphones, 3D-Videospiele, Chat- und Videoportale, Virtual Reality-Brillen...

Diese Technologien ermöglichen uns zunehmend, eine eigene Welt um uns herum zu erschaffen.

Auch diese "Denke" verkabelt unsere Gehirne neu, besonders die von Kindern und Jugendlichen. Es sollte uns daher nicht wundern, wenn sich immer mehr Menschen von dem lösen, was andere als reale Welt betrachten.

Von Geburt bis ins hohe Alter sind unsere mentalen Fähigkeiten abhängig von unserer Bereitschaft, weiter zu denken und Neues zu lernen. Was wir nicht nutzen, baut das Gehirn wieder ab.

 Us it or loose it!

Quelle Ausstellung Körperwelten

Trampelpfade adieu - Fasten verkabelt neu

Durch unsere Erfahrungen, die wir beim Fasten machen, verkabelt sich unser Gehirn neu. "Schlechte" Gewohnheiten können neuen Platz machen und mühelos in den Alltag übergehen.  Beispielsweise achten wir mehr auf Pausen oder wir essen weniger Zucker, dafür bewusster oder wir möchten dieses gute Körpergefühl länger behalten. Aus Erfahrungen werden neue Gewohnheiten und es etabliert sich eine neue Denke. Mach was draus.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0