· 

Gemüsebrühe oder -suppe, Vitaminbombe und Virenkiller

Gemüsebrühe für die kalte Zeit

Aus 1,5 Liter Wasser und 750 g Bio-Gemüse bereitest du 4 Portionen basische Brühe zu.

Mögliche Gemüse, was die Saison hergibt: Stangensellerie, Fenchel, Zucchetti, Lauch, Rüebli für die Farbe, Blumenkohl, Wirz, Kohlrabi etc.

Gemüsewürfel gewaschen, nach Möglichkeit ungeschält, grob gewürfelt ins kalte Wasser geben, kurz aufkochen lassen und dann etwas eine Stunde auf kleiner Flamme und zugedeckt ziehen lassen.

Dann Thymian, Majoran, evtl. Knoblauch, Pfefferkörner, Lorbeerblatt, Ingwer, evtl. Wacholderbeeren hinzufügen, die in weiteren 30 Minuten ihre antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften entfalten. Brühe abseihen.

Gemüsesuppe - geht immer

Verschiedene Gemüse je nach Saison, bedenke beim Fasten Wurzelgemüse nur spärlich einsetzen, bspw. Rüebli für die Farbgebung.

Gemüse waschen, rüsten und in Würfel, Scheiben, Streifen oder Röschen schneiden.

Je nach Gemüsesorte die Gardauer beachten. Broccoliröschen sind schneller gar als bspw. Wirz. 

Gemüse und Gewürze mit Wasser ansetzen und auf mittlerer Stufe garen. Gemüse je nach Sorte etappenweise hinzugeben. Frische Kräuter Ende hinzugeben. Hingegen Knoblauch, Zwiebel, Ingwer, Pfefferkörner, Kurkuma, Kümmel usw. von Anfang mitgaren.

Tipps

  • Wenn du magst, kannst du sie auch pürieren.
  • Kürbiswürfel binden die Suppe etwas.
  • Diese Suppe eignet sich auch gut, um die restlichen Gemüse nach einer Fastenwoche zu verwerten.
  • Vorsichtig mit Peperoni, er kann die Suppe leicht bitter werden lassen.
  • Ausserhalb des Fastens mit Salz.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0