· 

Wie war's?

Genusswerke Fastenzeit

Unsere Fastenzeit und Aufbautage sind vorbei. 

Unsere Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass nach jeder Fastenzeit der Geschmack- und Geruchssinn sich erneuerten, ebenso die Gewohnheiten. Wir nehmen nichts vorweg und sind einfach nur aufmerksam. Es zeigt sich und wir nehmen dankbar an. Vital und gestärkt in die Zukunft.

Was sich bei uns zeigt

  • Wer mich kennt, kennt mich als eine passionierte Kaffeetante. Heute trank ich meinen ersten Kaffee und er schmeckte mir nicht. Salate und Früchte taten mir wohl. Gewichtsabnahme 3 Kg (Rosmarie)
  • Bitterstoffe waren bis anhin fester Bestandteil meiner Ernährung und ich mochte sie sehr gerne. Chicoreé schmeckt mir zeitlich zu bitter. In diesen Tagen reduzierten sich die Blähungen und ich hatte keine Völlegefühl. Gewichtsabnahme 4 Kg (Roger)
  • Mit etwas Salz und Kartoffeln ergänzt, möchte ich bei der Fastenküche noch verweilen, sie lässt mich wohl sein. Ich verspüre keine anderen Bedürfnisse. Keine Gewichtsabnahme, sondern das Gewicht hat sich im Körper umverteilt. (Jacqueline)
  • keine Bläh- und Gasbäuche mehr (Jacqueline und Rosmarie)

Genuss im Aufbau

Jede Fastenzeit und jeder Fastende ist individuell.

Was meinen wir damit?

Unser Körper und Geist, unsere Lebensumstände verändern sich ständig und interagieren mit dem äusseren Feld (Familie, Beruf, Gesellschaft, Natur usw.) Wir sind Teil davon und so ändern sich auch unsere Bedürfnisse.

Ein paar Beispiele veranschaulichen.

Der frische Vitaldrink wird oft noch längere Zeit danach getrunken, es kann durchaus auch vorkommen, dass er sofort abgesetzt wird. 

Der eine bevorzugt warme Speisen der andere rohe, knackige Salate, andere wiederum schätzen Smoothies und Suppen oder sind ganz wild auf eine Art von Gemüse oder Öl, andere sind von den Früchten angetan. Das eine Mal wirkt der Knoblauch oder Kurkuma sehr attraktiv und das andere Mal abstossend. Die Küche des Sanften Fastens trägt dem Rechnung und kann individuell angepasst werden.

Auch der Körper und die Seele reagieren jedes Mal anders, mal schätzen wir den Rückzug, mal sind wir aktiv und voller Tatendrang, mal verändert sich der Schlaf und wir träumen gar intensiv, mal beliebt es uns lange in warme Bäder einzutauchen und das andere Mal haben wir keine Muse dazu.

Nun ja ihr versteht schon. Alles kann sich zeigen, sowohl als auch und das andere Mal ist wieder alles anders oder auch nicht.

Einfach beobachten, nicht werten. Es reguliert sich von alleine.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0