· 

Wie sieht dein Häufchen aus?

7 Häufchenarten

Typ1

Einzelne feste Kügelchen, wie Nüsse (schwer auszuscheiden)

Typ 2

Wurstförmig, aber klumpig.

Typ 3

Wie eine Wurst, aber mit Rissen auf der Oberfläche.

Typ 4

Wie eine Wurst oder Schlange, glatt und weich (Anm. : wie Zahnpasta)

Typ 5

Weiche Kleckse mit klar abgetrennten Rändern.

Typ 6

Flockige Stückchen mit zerklüfteten Rändern, breiiger Stuhl.

Typ 7

Wässrig, keine festen Bestandteile. Komplett flüssig.

Zu welchem Typ gehörst du?

Zu welchem Typ man gehört, kann einen Hinweis darauf geben, wie langsam unverdauliche Nahrungsbestandteile vom Darm transportiert werden. 

 

Bei Typ 1 brauchen die Verdauungsreste demnach etwa hundert Stunden (Verstopfung), bei Typ 7 um die zehn Stunden (Durchfall).

Als am vorteilhaftesten wird Typ 4 angesehen, weil er das optimalste Wasser-Feststoff-Verhältnis besitzt.

Wer Typ 3 oder Typ 4 in der Toilette vorfindet, kann ausserdem noch beobachten, wie schnell die Formation im Wasser sinkt. Es sollte nicht schnurstracks auf den Schüsselboden sacken, weil dann evtl. noch zu viel Nahrung enthalten ist, die nicht richtig verdaut wurde. Wenn Kot nicht so schnell sinkt, sind Gasbläschen darin, die ihm im Wasser auch mal schweben lassen können. Das kommt von Darmbakterien, die meistens sinnvolle Arbeit leisten, und ist ein gutes Zeichen, wenn man ansonsten nicht unter Blähungen leidet.

Quelle: Giulia Enders, Darm mit Charme