· 

Das Alte ablegen

Entgiften ist ein machtvoller und lebensverändernder Schritt

Das Sanfte Fasten würdigt unsere sensitive Natur und macht einen weiten Bogen um harsche Entgiftung.

 

Mit frischen Lebensmitteln, die uns Mutter Natur in einer grossen Vielfalt zur Verfügung stellt, reinigen wir Körper, Geist und Seele. Wir haben nicht nur erfahren, wie sich unser eigenes Leben positiv verändert hat, sondern auch das unserer FastenteilnehmerInnen.

Wenn wir schädliche Ablagerungen im Gewebe und toxische Gedanken und Gefühle loslassen – passiert Aussergewöhnliches.  Plötzlich haben wir wieder Zugang zu unserer inneren Stimme.  Sie war auch vorher (immer) schon da.

Durch Giftstoffe wird die Kommunikation blockiert und durch die Sanfte Art der Reinigung kann diese Verbindung wiederentdeckt werden. Die Stimme, die schon immer weiser Ratgeber und Begleiter war und ist, uns klar und deutlich antwortet.

 

Zucker, industriell verarbeitete Lebensmittel, schlechte Fette  und künstliche Süss-Stoffe können uns ganz schön zusetzen.

Lebensmittel, die keine mehr sind, weil ihnen alles Leben ausgehaucht wurde, können uns kein Leben und keine Kraft geben.

Tote Lebensmittel können uns nicht unterstützen und uns mit Mineralstoffen, Vitaminen und wichtigen Substanzen nähren.

Kohlen-, Harn-, Schwefel-, Milch-, Essig- oder Salpetersaure Schlacken in den Geweben lösen wir durch das Sanfte Fasten.

 

Entgiften ist keine Hexerei und hat mit einem Leistungsausweis oder Verzicht auf Lebensqualität nichts am Hut.

Durch eine Entgiftung gewinnen wir Energie und zwar echte Energie.

Wir durften eigens und bei anderen die Erfahrung machen, dass nach der Reinigung eine „schlechte Angewohnheit“ in der Ernährung und im Leben sich sanft verabschiedete und stattdessen eine veränderte Lebensweise sich ausbreitete.

 

War es wohl die innere Stimme, die uns führte?

 

Nicht verpassen:

Workshop am 27. Januar 2018 von 9-12.15 Uhr im Obertor 8 in Winterthur

Infos unter  www.sanftesfasten.ch/veranstaltungen