· 

Morgengruss ihr lieben Menschen… was für ein Tag…

… der dritte Tag der Abbauphase. Ein Anfang. Ein Ende und zugleich ein Beginn. Wie wunderbar sich das anfühlt. Die kleinen Unzulänglichkeiten und Zipperlein werden bald verschwunden sein und anstelle derer wird sich ein „neues“ Körpergefühl breit machen.

 

Darum weiss ich, ist es nicht das erste Mal, dass ich sanft faste.

 

Den Montag liebe ich. Jeder Wochentag fühlt sich anders an und der Montag ist der Beginn der Woche. Eine neue Seite, eine leere Seite, neue Möglichkeiten, Chancen. Das alleine lässt mich Freude empfinden. Einfach eine neue Seite beginnen.

 

Und heute zeigt sich das Feld des Tanzes, der Bewegung, des Klanges, der Rhythmen, der Musik. Das Radio läuft und ich bin am Reine machen. Ich folge der Bewegung, ES tanzt beim Aufräumen. Tanz mit dem Staubsauger, dem Staubwedel, beim Ausschütteln und das Beste; der Boden fegen. Die Oberarme, Bauch und Po wackeln mit, eine Drehung und hoch mit dem „Strupper“, rein ins Wasser und es plantscht und spritzt. Lautes mitsingen, niemand hat gesagt es soll schön klingen. Ich höre die Töne selber, wenn ich sie verhaue, egal, ein Lachen und weiter geht’s.

 

 

 

Beim „Reine-Machen-Super-Montags-Tanz“ fällt mir eine Idee zu und ich wundere mich, weswegen sie mir nicht früher in den Sinn kam! In der Fastenwoche könnten wir nach dem Essen auch mal eine Tanzrunde einläuten.

 

 

In der Ausbildung für Psychotherapeutische Beratung und Mentaltraining, Körperübungen und Entspannungstechniken tanzten wir oft. Osho war ein guter Meister. Tanzen im Sinne von, geh in deinen Körper und in die Musik und lass es tanzen. Es geht nicht um einstudierte Schritte oder um das gute Aussehen. Es geht um das Mitgehen. Es nährt die Seele. Ich werde mit Jacqueline diese Idee gerne beleuchten.

 

Erinnerungen kommen hoch. Einen Tanzpartner suche ich schon seit Jahren. Der Frauenanteil überwiegt deutlich. Auch in den Tanzclubs und –schulen. Wüssten die Männer darum, dass wenn sie tanzen könnten, wie ihnen die Frauenherzen zufliegen, so wären es wohl mehr. Mein Mann ist sehr untalentiert was das Tanzen anbelangt, etwas so wie ich und Golf. Ich fand bis heute keinen Tanzpartner. Gab es welche und sie in einer Beziehung waren, so wünschte sich seine Gefährtin mit ihm zu tanzen. Wenn wundert's! Verständlich. Erkläre du mal daheim, warum mit Rosie und nicht mit ihr tanzen möchtest. Prost Nägeli! Und ich wollte tanzen und keinen Ärger. Freundinnen gaben mir dann den Rat, versuch’s doch mal mit einem Homosexuellen. Super Idee! Da hab ich kein „Gschlaick“, das suche ich nämlich nicht und unter diesen Männern gibt es viele Ästheten. Supi, nur woher? Da entwarfen wir den Plan, ich suche in einer Schwulen-Bar. In etwa so: „Hallo Männer, ich suche einen Tanzpartner, der gewillt ist mit mir zu trainieren, sich ausdrücken möchte und eine gute Figur auf dem Parkett machen will.“

 

… Oh je

 

An alle Männer, die sich angesprochen fühlen und meine Kriterien erfüllen, meldet euch. Du sollst gepflegt sein und über 170 cm gross, Alter und Aussehen egal, allerdings wäre es schön, wenn du wenigstens über ein Taktgefühl verfügen würdest, den Rest können wir zusammen erarbeiten. Und wichtig, du suchst keine Affäre oder Lebenspartnerin.

Frosch oder König?

 

Habe ich nicht ein gutes Leben? Ja, nicht intellektuell, erklären können wir alle wie gut wir es haben, nein gefühlt, bauchgefühlt. Ich habe ein gutes Leben. Und eine gute Abbauphase.

 

Rosie

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.